Hamburg Steuerstrafrecht

Allgemein

Kommt es im Rahmen eines Steuerstrafrechtverfahrens zu der Klageschrift, muss gegen diese bestens vorbereitet sein. Das bedeutet, dass die Sachverhalt gut gesammelt & so veranschaulicht werden, dass der Gerichtshof einen Entscheid zugunsten des Mandanten fällt. Normalerweise endet das Steuerstrafverfahren hiermit, dass ein Angeklagter eine Geldauflage zahlt. Anderweitig kann es auch zu dem Strafbefehl kommen. Falls ein Betroffener dann keinen Einspruch äußert, wird dieser gültig. Bei einem Strafbefehl könnten Freiheits- und Geldstrafen geäußert werden. Freiheitsstrafen von min. einem halben Jahr werden bei insbesondere schweren Fällen ausgesprochen, andernfalls wird die Freiheitsstrafe auf Bewährung ausgesetzt. Ein insbesondere gravierender Falll liegt zum Beispiel vor, wenn durch ungültige Quellen Steuereinnahmen verkürzt werden. Werden maximal 50.000 € hinterzogen, entscheidet das Strafgericht bei dem Verfahren gegen Steuerstrafen abhängig von den Umständen ob eine Freiheitsstrafe in Erwägung gezogen werden kann. Ab Hunderttausend € gekürzten Steuern ist eine Freiheitsstrafe unumgänglich. Dieser könnte jedoch zur Bewährungsstrafe umgeändert werden. Bei einem Menschen, der 1 Mil. € hinterzogen hat, wird meistens kein bewährungsfähiger Freiheitsentzug mehr in Erwägung gezogen.

Wenn die Polizei bzw. ein Strafrichter wissentlich gegen einen Menschen vorgeht, der die Steuerstraftat begangen haben soll, dann wird das Steuerstrafrechtverfahren eingeleitet. Dieses steht für den Anfang eines Ermittlungsverfahrens, einer betroffenen Straf- und Bußgeldsachenstelle ebenso wie der Steuerfahndung. Ist ein Steuerstrafrechtverfahren vorab eingeleitet, wäre es klug, eine Kontaktperson aufzuspüren, der sich mit dieser Thematik auseinandersetzen sowie einem unterstützen kann. Solch eine Person wäre etwa Anwalt für Steuerrecht und Steuerberater in Hamburg, Helge Schubert. Dieser ist Experte bei den Gebieten Steuerrecht wie auch Steuerstrafrecht und ist darum der ideale Ansprechpartner, falls es sich um Verfahren gegen Steuerstrafen.

Steuerstrafrecht Hamburg

Das Steuerstrafverfahren wünscht sich kein Mensch. Umso bedeutsamer ist es einen kompetenten Advokat zur Seite zu haben,, sofern es vielleicht einmal zu dem Steuerstrafrechtverfahren kommen soll.

Bei dem Steuerstrafrechtverfahren dreht es sich zumeist um essentielle Einnahmen, die verschwiegen werden. Dies könnten z. B. Auslandskonten sein. Seit das Thema Steuerhinterziehung sämtliche Netzwerkte dominiert und zunehmend mehr Leute gestehen, dass sie das Einkommen nicht korrekt besteuert haben lassen, leitet ebenfalls die Finanzverwaltung verstärkt Steuerstrafrechtverfahren ein. Dies kann schon dann gültig sein, sobald ein Unternehmen die eigenen Steuern vernachlässigt wie auch eine Steuererklärung zu spät abgibt. Als Folge darf schon die Unterstellung einer Steuerhinterziehung werden dürfen. Der einfache Steuerberater ist in hierbei der schlechtere Ansprechpartner, weil ihm die Praxis in gerichtlichen Auseinandersetzung fehlt. Darum muss sich jeder, der mit einem Steuerstrafrechtverfahren konfrontiert wird, einen richtigen Fachmann mit kenntnissreichen Kompetenzen so bspw. den Hamburger Steuerberater wie auch Anwalt für Steuerrecht, Helge Schubert aufsuchen. Er ist nicht nur ausgesprochen qualifiziert auf dem Fachgebiet, sondern geht an ein Verfahren gegen Steuerstrafen ziemlich dezent ran, sodass möglichst kein Mensch etwas davon erfährt.

Zu den Serviceoptionen Helge Schuberts bei einem Steuerstrafrechtverfahren zählen die Interessenwahrnehmung bei der Steuerfahndungssuche und die juristische Unterstützung während Hausdurchsuchungen, die Verständigung in dem Steuerstrafrechtverfahren, die Verteidigung gegenüber einem Strafgerichtshof, Maßnahmen gegen Beschlagnahmungen & die Erstellung einer strafbefreiende Selbstanzeige. Darüber hinaus vermag Helge Schubert bei dem Steuerstreit Einwand einlegen und kümmert sich um das Finanzgerichtsverfahren, der Rechtsanwalt trägt die Verständigung im Steuerverfahren, setzt sich für die Unterbrechung des Vollzugs ein & verteidigt seinen Betroffenen im Vollstreckungsverfahren. Als Steuerberater und Anwalt für Steuerrecht ist dieser auf das Fachgebiet Steuerrecht spezialisiert & bringt bei dem Steuerstrafverfahren nicht bloß ein enormes Wissen, sondern ebenso Praxiserfahrungen gegenüber eines Strafgerichts ein.

Erreichbar ist derSteuerberater und Anwalt für Steuerrecht aus Hamburg, Helge Schubert unter 040/3499430 ebenso wie per Email: info@steueranwaelte.de.