Online-Tauschbörsen

Allgemein

Eine Abmahnung wegen Rechteverletzung im Internet kommt in der in den meisten Fällen nicht von dem Lizenzbesitzer selbst, sondern von den sogenannten Abmahnkanzleien, welche die Verstöße gegen das Lizenzrecht ahnden. Für diese Anwaltskanzleien ist es meistens ein sehr gewinnbringendes Geschäft, denn meist bezahlen eine Menge eingeschüchterte Bürger den in der Abmahnung geforderten Geldbetrag ohne mit der Schulter zu zucken. Wenn man sich vor Augen hält, dass einer Anwaltskanzlei pro Abgemahntem im Idealfall mehrere hundert Euro zugesprochen werden und im Falle einer der Klage auf Veröffentlichung von Namen beim Landgericht (LG) häufig mehrere tausend ermittelte IP Adressen im Spiel sind, so kann man sich sicher vorstellen, weshalb noch immer Abmahnungen ohne Ende verschickt werden. Zuvor wird eine Liquiditätsprüfung gemacht, um herauszufinden, ob sich eine Klage für die Abmahnungs-Kanzlei überhaupt lohnen könnte. Ist dies der Fall, hat man kaum eine Chance den Forderungen durch die Anwaltskanzlei zu entkommen. Hinter den Kanzleien stehen meist zahlungskräftige Riesen wie z.B. Constantin, Sony und viele mehr. Die berühmtesten Abmahnkanzleien des Landes, die auch regelmäßig Abmahnungen versenden, sind Daniel Sebastian, Urmann & Collegen, Paulus und andere., Wer Musik hören oder und Serien angucken will, sollte diese entweder als DVD oder CD kaufen oder einen zahlungspflichtigen Download tätigen. Zudem besteht die Möglichkeit, auf kostenpflichtigen Portalen das Abonnement abzuschließen, sodass man jederzeit Zugriff auf die enorme Datensammlung mitsamt Filmen, Serien und / oder Musik bietet. Das wäre dann die legale Variante ,welche eben Geld kostet. Das wollen sich viele Anwender dennoch gerne sparen und auf diese Art und Weise haben die Filesharing Plattformen im Netz nach wie vor Hochkonjunktur. Die rechtlichen Inhaber nehmen dies selbstverständlich nicht einfach so hin und überwachen demnach die gängigsten Seiten und Anbieter. Erspähen diese den illegalen Upload, wird die IP Adresse des Rechners und damit der jeweilige Standort ausfindig gemacht. Die Person, auf die die IP Adresse zugelassen ist, erhält in diesem Fall die Ermahnung von Waldorf Frommer oder einer anderen Kanzlei., Seit dem der Download von Videos, Serien und Songs besseren immer leichter durchzuführen ist, wird dies von zahlreichen Personen verwendet. Das Problem ist jedoch, dass dies rechtswidrig ist wie auch die Urheberrechte beziehungsweise die Nutzungsrecht vonseiten der den Besitzern betrifft. Aus diesem Grund werden vonseiten der Inhaber besondere Anwaltskanzleien, beispielsweise eine sehr angesehene Kanzlei Waldorf Frommer, der Auftrag erteilt, die dann im Namen der Rechteinhaber die Abmahnung verschicken. So wird folglich die einfache Musik oder das Video, welchen man sich so mal eben heruntergeladen hat, plötzlich ziemlich kostspielig. Dabei ist es nicht der Download, mit dem man sich strafbar macht. Wer den Download nämlich auf der sogenannten Filesharing Ebene tätigt, lädt gleichzeitig auch Daten auf die Plattform hoch. Genau der Upload ist aber die illegale Ausbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material., Für den Fall einer Abmahnung durch eine Anwaltskanzlei wie Waldorf Frommer kommt in den meisten Fällen mit der Abmahnung eine so genannte Unterlassungserklärung mit, die den Abgemahnten vor einem kostenintensiven Gerichtsprozess mithilfe einer Unterlassungsklage oder eine einstweiligen Verfügung schützen soll, welches durch die Abmahnung angedroht wird. Da sich ein solcher Prozess schnell um zehntausende Euro drehen kann, unterschreiben natürlich die meisten Abmahnungsempfänger die Unterlassungserklärung ohne Widerstand zu leisten. Das ist auch nicht in jedem Fall ratsam, weil die Unterlassungserklärungen oft überaus hohe Vertragsstrafen sowie die verpflichtung von Übernahme der Anwaltskosten beinhaltet. Daher wird in der Regel dahingehend geraten, eine eigene Unterlassungserklärung zu schreiben, die diese Punkte nicht beinhaltet. Dennoch ist zu beachten, dass eine Unterlassungserklärung, egal ob abgeändert oder nicht, als ein eingeständnis der Schuld zu handhaben ist. Ohne juristische Konsultation sollte kein Dokument mit Unterschrift als Rückantwort auf eine Abmahnung verschickt werden. Selbstverständlich schützt eine modifizierte Unterlassungserklärung (UA) zwar vor einem Prozess, allerdings nicht vor Schritten durch die abmahnende Kanzlei. Nicht selten werden einige Monate vor der gesetzlichen Verjährungsfrist von 10 Jahren für Lizenzverletzungen und 3 Jahren für Anwaltskosten noch Mahnbescheide durch die Abmahn-Kanzleien versendet., Einige mögen glauben, dass die Abmahnung bloß beim Konsum deutschsprachiger Filme und Serien erfolgen kann. Das ist aber eine Falsche Annahme, da die Rechteinhaber des häufigeren neben der deutschen auch noch zusätzliche Lizenzen besitzen. Vor allem, falls die Ausbreitung von dem Material geschäftsschädigende Auswirkungen hat, spielt dies manchmal ebenfalls überhaupt keine Rolle für welche Ausdrucksform der Abmahner die Distributionsrechte verfügt. Weil die meisten Nutzer Filme und Serien auf deutsch und englisch herunterladen und englisch zudem in Deutschland vielerorts üblich ist, ist die englische Ausdrucksform grundsätzlich inkludieren. Das heißt, dass ein deutsche Rechteinhaber auch beim Download der englischen Fassung gesetzlich ermahnen darf. Dies ist über das richterliches Urteil bestätigt und wird auch umgesetzt., Es ist ganz natürlich, dass sich die Empfänger der Zurechtweisung erst mal sehr hierüber aufregen, sodass der in ihren Augen kostenlose Download in diesem Fall teure Konsequenzen trägt. Vor allem, falls jemand sich selbst keiner Schuld bewusst wird, ist die Ermahnung sehr unerfreulich. Nachdem vorerst einmal der Eigentümer der IP Adresse, über die der illegale Upload stattgefunden hat, zur Zuständigkeit gezogen wird, sollte dieser ebenfalls hantieren. Es ist nie eine gute Idee|guter, die Abmahnung einfach zu übergehen. Die Vergangenheit hat demonstriert, dass Kanzleien wie Waldorf Frommer sich nach einer Ermahnung ebenfalls auf keinen Fall ausweichen, die Ansprüche ebenfalls vor Gericht durchzusetzen. Neben einem Geldbetrag, der bei Eingang der Zurechtweisung häufig bisher keineswegs eingetrieben wird, besteht die Möglichkeit eine modifizierte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Weil es sich hier bloß um ein Schriftstück mitsamt einer lebenslangen juristischen Bindung handelt, muss es gewiss nicht leichtfertig und ohne anwaltliche Beratung unterschreiben werden, auch sofern sich viele Betroffene davon erhoffen, dass die Sache damit ausgetragen sein könnte., Zu der Ermittlung eines Verstoßes gegen das Lizenzrecht beauftragen die Lizenz- bzw. Urheberrechtsinhaber neben einem spezialisierten Ermittlungsunternehmen auch eine Anwaltskanzlei, die auf Abmahnung spezialisiert ist, die die Geldforderung durchsetzen soll. Man darf sich hierbei nichts einbilden: Im Internet kann jeder getane Schritt nachvollzogen werden. Dementsprechend ist es für die ermittelnde Firma kein Problem, im Falle eines Uploads, insofern jener nicht unbeobachtet bleibt, die Internetprotokoll-Adresse herauszufinden. Die Urteile und Erfahrungen haben offenbart, dass jede Menge Beklagte behaupten, dass ein Fehler in der Ermittlungskette vorliegt, die Gerichte aufgrund mangelnder Beweise für jene Behauptung dies aber nicht anerkennen. Besonders wenn Kinder im Spiel sind sollten die betroffenen Elternteile ihre PCs auf eventuell illegale Dateien überprüfen, in den häufigsten Fällen werden sie dann auch fündig. In einem Fall wie diesem müssen die Eltern bei einer vorangegangenen Belehrung ihres Nachwuchses lediglich Anwaltskosten tragen. Da es lediglich ein paar Abmahn-Fälle gibt, wo die Ermittlung einen berechtigten Zweifel zugelassen hätte, sollte man sich besser nicht auf so eine Art der Strafverteidigung verlassen. Ein auf Abmahnung spezialisierter Anwalt kann alle Möglichkeiten checken und seinen Klienten eine sehr gute Einschätzung ihrer Optionen verschaffen., Egal, ob dem eine Ermahnung bei Erhalt berechtigt scheint oder kein Stück, sollte man sie auf keinen Fall ignorieren. Zumeist besitzen diverse Menschen Zugang zu dem Computer, demnach kann es sehr wohl sein, dass nicht der Abgemahnte, sondern irgendwer in seinem Umkreis rechtswidriges Filesharing begangen hat. Häufig handelt es sich in diesem Fall um übrige Bewohner eines Haushaltes, in der Regel Jugendliche oder junge Erwachsene. Hier liegt sehr wohl ein Unterschied für den Ermahnten, denn während nach neuester Rechtsprechung Kinder über die legale nutzung des Internets belehrt werden müssen, wird bei der Volljährigen Eigenverantwortlichkeit vorausgesetzt. Trotzdem vermögen ebenfalls Minderjährige anhand Waldorf Frommer und anderen Abmahnkanzleien angeschuldigt werden und sind dann aktenkundig. Erziehungsberechtigte sollten sich in jeder Situation juristisch beraten lassen, ehe sie vorschnelle Machtworte hinsichtlich dem Umgang mit der Ermahnung treffen. Schließlich hat man in der Regel diverse Optionen, die von dem spezialisierten Rechtsanwalt vor der Mandatsübernahme auch natürlich erläutert werden., Etliche Abmahnkanzleien lassen Jahre vorbeigehen bis diese nach einer ursprünglichen Ermahnung einen geforderten Betrag auch eintreiben. Die mag aus diesem Grund ein Schreck für die Geschädigten sein, falls die frühere Geschichte, die man genau genommen längst erledigt hatte, unerwartet erneut gegenwärtig ist. Wird deraufgeforderte Betrag keineswegs anstandslos aufgehoben, findet man sich nun schnell vor Gericht wieder. Zuletzt zu diesem Moment, muss man sich einen Rechtsanwalt zur Seite anschaffen, der sich entweder auf Urheberrecht beziehungsweise noch passender auf Ermahnungen konzentriert hat wie auch genügend Übung auf diesem Gebiet aufweißt. Wer eine Ermahnung erhalten hat, sich aber keiner Schuld klar ist, muss erst einmal unterbinden, dass zusätzliche Personen Zugriff auf das Netzwerk mit der besagten IP Adresse haben, zum Beispiel der Partner, Kinder oder Freunde. Lässt sich wiederherstellen, dass die Kinder verantwortlich sind, sollte der Beklagte belegen, dass diese über rechtswidrige Aktivitäten im Internet wie das Filesharing belehrt worden sind. Kann kein Täter ausfindig gemacht werden, muss der Angeschuldigte bzw. Ermahnte ausschließlich für die Kosten des Anwalts, gewiss nicht dennoch einen Schadensersatz aufkommen. RKA