Semperoper Dresden

Das Highlight vom Semperopernball ist jährlich die Verleihung vom St. Georgs Orden, der in den Kategorien Politik, Kultur und Sport erteillt wird.

Nach dem zweiten Weltkrieg organisierten von 1947 – 1956 Sanierungsarbeiten ebenso wie konzeptionelle Studien von 1968 bis 1976 die Wiederherstellung. 1977 wurde in dem Fall der Grundstein für die dritte Dresdner Semper Oper unter Betreuung des Bauherren „Wolfgang Hänsch“ ausgelegt. Die Konstruktion wurde entsprechend der Pläne Sempers abermals aufgebaut und es wurden noch einige Details wie bspw. ein Übungstheater dazu gebaut. Im Jahr 1985 wurde die Dresdener Semper Oper mit Carl Maria von Webers Opernstück „Der Freischütz“ erneut in Betrieb genommen. Danach erhielt jene Oper die offizielle Bezeichnung „Sächsische Staatsoper“ & wird auf diese Weise bis dato erhalten. Bei den schweren Hochwasserfluten im Jahre 2002 gab es eine Schädigung von 26 Mil. €.

Selbst die Königin Silvia von Schweden war dieses Jahr anwesend und reiht sich damit zu anderen in aller Welt bekannten Menschen ein.

Die Semperoper ist eines der überwältigenden, historischsten ebenso wie bedeutsamsten Bauten in Dresden. Über die Jahre wurde die Dresdner Semperoper mehrere Male abermals aufgebaut.

2013 wurde in der Stadt größtenteils Richard Wagner gewidmet; alles zu Ehren seines zweihundertsten Geburtstages. Wagner selber arbeitete lange Zeit in der Elbflorenz, war der Sächsische Hofkapellmeister am Königshof und leitete die jetzige Sächsische Staatskapelle Dresdens. Zu seinen Ehren sind zahlreiche seiner Stücke, wie z. B. der „Lohengrin“ oder „Der Fliegende Holländer“ aufgeführt worden und auch ein paar Stücke beispielsweise „La vestale“ von Gaspare Spontini und „La juive“ von Fromental Halévy, welche der Komponist damals ziemlich bewunderte.

Schon 4 Wochen nach diesem verheerenden Brand begannen Konstruktionspause für ein Kabarett, welches bereits nach sechs Wochen fertig gebaut worden ist & Raum für über eintausend Besucher bereitstellte.

Als Vorgängerbau von der Dresdner Semper Oper bezeichnet man das Opernhaus an dem Zwinger, welches von 1720 – 1849 bestand sowie bis 1763 als Opernhaus benutzt wurde. In dem Jahre 1839 startete der Bau der Dresdener Semper Oper, welche vom Erbauer Gottfried Semper als nagelneues königliches Theater des Hofes gebaut wurde. Der Rotunde besaß die Formen südeuropäischer Renaissance und ist ziemlich zügig in erster Linie anhand der einmaligen Schönheit allgemein bekannt geworden. Während eines Feuers ist das Gebäude in dem Jahre 1869 vollends zerstört worden.

In dem Jahr 1870 ist dann schließlich die 2. Errichtung des Sächsischen Hoftheaters gestartet worden. Da Gottfried Semper allerdings 1849 bei den großen Maiprotesten teilgenommen hatte, sollte er sehr lang keinen sächsischen Boden betreten & durfte daher nur durch den Druck der Bürger außerhalb des Landes mitwirken. Sein Sohnemann „Manfred Semper“ übernahm daher die Führung des Baus am Dresdner Theaterplatz. Im zweiten Weltkrieg wurde die Semper Oper während der Luftangriffe auf die Elbflorenz noch einmal zerstört.

Seit da an findet die Veranstaltung alljährlich mit 2500 Besuchern in dem Opernhaus & mit ganzen zwölftausend Gästen auf dem Vorhof statt & wird jedes Jahr von vielen Berühmtheiten wie Florian Silbereisen sowie Jan Delay musikalisch untermalt.

Die Dresdener Semper Oper ist heute mit seiner großen Bandbreite an Stücken sowohl in der Kategorie Ballett als ebenfalls Opernstücke eins der wichtigsten Institutionen in Deutschland & in jedem Fall Dresdens.

Seit 10 Jahren findet wieder alljährlich der Dresdner Opernball statt, wo die Bestuhlung teilweise beseitigt wird & so eine großeFeierlichkeit ermöglicht wird.