Zwinger Dresden

Ab 1709 wurde im „Zwinger“ und in dessen dazugehörigen Garten eine Orangerie kreiiert um sämtliche Orangenpflanzen und exotischen Pflanzen auch in der Winterzeit zu pflegen. Darüber hinaus entstand hier ein großes Festareal für barocke Festlichkeiten ebenso wie die Zurschaustellung des Reichtums. Amtlich eingeweiht wurde jenes zur prunkvollen Heirat des Sohnes von August des Starken, Friedrich August I. um 1719. Eine richtige Fertigstellung erfolgte jedoch nur neun Jahre später. Von dem Zeitpunkt an konnten ebenso kurfürstliche Zusammentreffen dort passieren.

Weiterhin gibt es den Mathematisch Physikalischen Salon, wo sich zahlreiche antike Tools, wie bspw. Rechenmaschinen sowie Uhren befinden. Da sind äußerst bedeutsame Sachen, wie bspw. ein arabischer Globus von 1200 und einen Rechner von Blaise Pascal zu entdecken.

Eine frühe Nutzungsform, welche bis heute vorhanden ist, sind adlige „Naturalien-Galerien“ sowie Kuriositäten Cabinete. Da findet man zahlreiche Kunstwerke zu finden, die zum großen Teil noch von der Serie August, des Starken abstammen. Diese galt lange Zeit als die wichtigste Serie jener Art und ist auch als unzugänglich betitelt.

Heute ist dieser Zwinger für verschiedene Sachen benutzt. Dort sind zahlreiche Ausstellungen und Kunstgalerien mit Werken von gefragten Künstlern zu entdecken und außerdem werden dort zahlreiche Festspiele mit Musik und Theater ausgetragen.

Der Zwinger in Dresden beherbergt mittlerweile sehr viele unterschiedliche Attraktionen, die von großer Relevanz sind. Doch ebenso alle Gartenanlagen und die Bauten für sich sind ein einzigartiges Gesamtkunstwerk und selbst, falls man keines von den Museen besucht, auf jeden Fall äußerst bemerkenswert.

Jene „Zwinger“ Serenaden wurden zwischen den zwei Weltkriegen vom Mozart-Verein abermals eingerichtet und fanden seitdem häufig statt. Allerdings existierten eine Auszeit im 2. Weltkrieg. Bei den Festspielen performen Orchester, Chöre, Theater- und Balletgruppen.

In dem Jahr 1945 wurde der „Zwinger“ durch die angloamerikanischen Bombardierungen im zweiten Weltkrieg zerstört. Im gleichen Jahr begann aber bereits die Wiedererrichtung, dass schon 1961 der Zwinger teilweise abermals in Betrieb genommen wurde.

Letztendlich ist im „Zwinger“ die Dresdner Porzellansammlung, welche als eine der bedeutendsten Keramiksammlungen weltweit gilt. Es gibt dort ganze zwanzig tausend Ausstellungsstücke von frühen Meissner Repertoire sowie aus Asien.

Heutzutage findet dort viele Ausstellungsorte & man findet etliche Events im Bereich Musik & Theater.
Auftraggeber sowie Urheber bei dieser Planung war der Kurfürst von Sachsen und der polnische König August der Starke. Sein Architekt war Matthäus Pöppelmann & der Bildhauer Balthasar Permoser. Natürlich waren auch noch zahlreiche andere Menschen an dem Bau vom Zwinger beteiligt, jedoch kann einer die zwei als Bauherren bei der Konstruktion sehen, weil sie den „Zwinger“ durch ihre Kunstleidenschaft ziemlich beeinflussten.

Im Zwinger befinden sich derzeit 3 Museen der staat. Kunstsammlungen von Dresden. Die Bekannteste ist die Kunstgalerie „Alte Meister“, in welcher hauptsächlich Werke vom 15. bis 18. Jh existieren und zu den bekanntesten Kunstsammlungen dieser Weise gehört.
Das berühmteste Bild ist mit Abstand die sixtinische Madonna von Raffael.

Der „Zwinger“ zählt sicherlich zu den imposantesten & geschichtsträchtig kostbarsten Bauwerken des Barock & ist neben der Frauenkirche die berühmteste Attraktion von Dresden.