Paartänze

Allgemein

Tanzen lernen Bis heute ist es für viele die meisten jungen Erwachsenen ganz normal in der achten oder neunten Jahrgangsstufe einen Gesellschaftstanzkurs zu besuchen, auch wenn kein starkes Verlangen nach Tanz besteht. Dafür haben viele Tanzschulen spezielle Lehrgänge im Portfolio, die genau auf diese Gruppe ausgelegt sind. Einige der Heranwachsenden entdeckt dann die Affinität zum Tanzen und nimmt auch gern die altersgemäßen Tanzpartys für ihre Altersklasse im Tanzkreis wahr, weshakb man erste gesellschaftliche Erfahrungen in einer förderlichen Umgebung sammeln kann. Bei diesen klassischen Jugendkursen werden die klassischen Gesellschafts- und Lateinamerikanischen Tänze herbeigeführt, welche ebenfalls zu moderner Musik geschwingt werden können. An dem Schluss des Tanzkurses ist danach der Schulball, einst selbstals Tanzkränzchen betitelt, bei welchem sich die Vormunde dietänzerischen Erfolge der Sprösslinge besehen können., Viele Tanzschulen in Deutschland offerieren heutzutage ein flexibles Kursprogramm für die verschiedenen Tanz-Level und jeden Altersstufen. So gibt es mitunter maßgeschneiderte Kurse für für Senioren oder Jugendliche, für Paare oder Singles. Und es findet eine Unterscheidung statt zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Daneben existieren Abzeichenkurse mit deren erfolgreiche Absolvierung man die bronzene, silberne oder goldene Medaillen erlangen kann. In vielen Tanzschulen ist auch die Weiterbildung zum Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation eines Tanzlehrers geschieht über den ADTV – dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Solcher Langsame Walzer, angesichts der Abstammung auch als Englischer Walzer bezeichnet, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Ausführung des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis heute äußerst begehrt ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber markant langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Tempo von 30 Takten pro Minute getanzt. Nichtsdestotrotz ist besonders der Schwung bedeutsam, um dem Tanz Ausdruck zu vergeben. Er wird beim 1. Taktschlag aufgebaut und im Laufe der kommenden beiden erneut abgebremst, welches als Heben sowohl Senken bezeichnet wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses zumeist der Einstiegstanz., Der Wiener Walzer ist ein ziemlich populärer Standardtanz und ist mit 60 Takten in der Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er zählt ebenso wie zu den Gesellschafts- als auch zu den Turniertänzen. Als Variante des Walzers ist er einer der traditionsreichsten eleganten Gesellschaftstänze. Er wurde speziell dank den Wiener Kongress Anfang des 19. Jahrhunderts in ganz Europa bekannt sowohl populär, wenngleich er in feineren Gesellschaftsschichten erst einmal als obszön betitelt wurde auf Basis von des engen Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis jetzt meistens auf klassische Stücke im Drei-Viertel-Takt oder in dem 6/8-Takt getanzt, auch sobald es sehr wohl ebenfalls elegante Stücke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt umfasst sechs Schritte, sodass er je nach Version entweder in einem beziehungsweise in zwei Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen gehört der Wiener Walzer aufgrund der Tatsache seiner Eleganz häufig zum Glanzpunkt des Abschlussballs., Der Paso Doble ist eindringlich von Flamenco und Stierkampf inspiriert und unterscheidet sich am überwiegendsten von den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt in diesem Fall viel Wichtigkeit auf einen extremen Anschein. Als…