Tanzen lernen

Allgemein

Tanzschulen
Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren entworfen sowohl bietet in überarbeiteter Prägung bis heute Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an fünf maßgeblichen Musikrichtungen wie auch der wesentlichen Rhythmik, der verschiedenartige Tänze zugeordnet werden können. Es bezieht sich in diesem Zusammenhang um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik ebenso wie Tango-Musik. Da es sich bei Latino und Tango mehr um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden jene erst im zweiten Tanzkurs vermittelt, Walzer, Discothek sowie Swing als Kernprogramm sind Bestandteil des 1. Kurses für Anfänger. Bei der Verfeinerung des Programms 2012 auf Basis von den ADTV spielte vor allem eine anpassungsfähige Einheitlichkeit eine beachtenswerte Rolle, so sollten die Grundschritte z. B. weltweit wiesein, das Tanzen aber dank Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse angepasst werden können., Bei Interesse gibt es allerdings auch schon Angebote für die Kleinsten. Bei dem sogenannten Kindertanz erlernen die Kleinen einfache Schrittfolgen, welche die Körperwahrnehmung sowohl Körperbeherrschungkräftigen wie noch den Kindern selbst ein gutes Selbstwertgefühl übermitteln. Im Regelfall entwickeln Kinder die große Freude am Abtanzen, wenn diese im Voraus in jüngeren Jahren an den Sport heran geführt werden. Zumal da Tanzen äußerst gesund ist, kräftigen die Tanzschulen hinsichtlich besondere Programme jene Hingabe ziemlich gerne. Allerdings selbst ein späterer Beginn ist möglich. Zumal da das Tanzen beweisbar bspw. dienlich bei Demenz sein mag, gibt es sogar spezielle Seniorentanzgruppen oder selbst verschiedene Offerten für Wiedereinsteiger. Auch wenn man keinen sicheren Tanzpartner hat, kann man sich mühelos in einer Tanzschule für Paartänze anmelden. Gewöhnlich wird darauf geachtet, dass es die gleichmäßige Geschlechterverteilung in den Kursen gibt. Für Paare beziehungsweise sichere Tanzpäärchengibt es persönliche Workshops., Standardtänze bauen zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm sowohl die üblichen Turniertänze. Ursprünglich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, mittlerweile beinhaltet der Begriff allerdings die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp sowie Tango. Solcher Tango, der Foxtrott und der Slowfox sind Schreittänze, alle ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich vor allem durch einen ständigen Körperkontakt aus sowohlverlangen dem Tanzpaar so ein hohes Maß an Ausgewogenheit ebenso wie Kontrolle über eigenen Körper aus. Im Prinzip trägt der Mann die Leitung ebenso wie damit die Aktion, während die Dame reagiert. Damit bewegt sich der Mann in der Regel vorwärts und die Dame rückwärts. Standardtänze zählen zur tänzerischen Grundausbildung ferner werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorweg bei den Einsteigerkursen gelehrt., Die meisten guten Tanzvereine in der BRD offerieren inzwischen ein individuell zusammenstellbares Kursprogramm für alle Fortschrittsstufen und jeden Alters. Angeboten werden mitunter Kurse für für Senioren oder Jugendliche, für Paare und Singles. Und es findet eine Unterscheidung statt zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Außerdem gibt es Tanzprüfungen mit deren Bestehen man die der Prüfung entsprechende Medaillen bekommen kann. In den meisten Tanzschulen ist auch die weiterführende Ausbildung zum Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation für die Ausbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Kultur sowie zeichnet sich mittels seinen besonderen Metrum aus. Dieser wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit der Nachkriegszeit Bestandteil der Latin Tänze und selbst vom Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Grundvoraussetzung unterrichtet wird. Mit den brasilianischen Abstammungen hat der jetzige Samba nichtsdestoweniger nicht mehr maßlos viel gemein. In Tanzschulen wird häufig ein leichterer Zwei-Schritt-Samba unterrichtet, entweder als Vorstadium zu einer anspruchsvolleren 3-Schritttempo-Variante oder als unabhängiger Gesellschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell auf Grund seine extremen Beckenbewegungen und das sogenannte Bouncing aus., Tanzen ist in der Bundesrepublik ein beliebter Sport, der sowohl als Zeitvertreib als auch als professionelle Karriere betrieben wird. Dank populärer Fernsehsendungen, aber auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzhäuser einen starken Zulauf und werden von Menschen jeden Alters gerne besucht. Die Wurzeln des Gesellschaftstanzes liegen bereits bei den frühen Gesellschaften, wo der Tanz eine rituelle und religiöse Bedeutung hat. Rhythmischer Tanz ist bis zum heutigen Tage eine Tätigkeit, die in großer Gesellschaft ausgeführt wird. In körperlicher Hinsicht unterstützt das Tanzen Gesundheit, sowie Muskelaufbau und Motorik. Tanzen kann helfen, den Gleichgewichtssinn zu stärken und strafft den gesamten Körper. Bei einem Großteil der Tanschulen und -Verinen, die zum größten Teil im ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, organisiert sind, werden die Tanzarten des WTP gelehrt, darunter Lateinamerikanische Tänze, Standardtänze sowie besondere Tänze und aktuelle Tanzvariationen wie Hip Hop und Modern Jazz., Der Jive ist ein energiegeladener überdies lebensfroher Tanz, der im 4/4-Tempo getanzt wird. Er hat seine Grundlage in den Vereinigte Staaten von Amerika überdies geriet über amerikanische Soldaten nach Europa. Durch zahlreiche Elemente aus dem Twist erscheint der Jive flott überdies ist folglich in Tanzschulen sehr angesehen. Dieser ist ebenfalls inklusive dem Rock’n Roll eng verwandt.Dieser wird in einem sehr punktierten Rhythmus getanzt, welches ihm den charakteristischen Anschein übergibt. Jener Jive ist gleichfalls ein etablierter Wettbewerbstanz., Bis heute ist es für viele Jugendliche ganz normal in der 9. oder 10. Jahrgangsstufe einen Gesellschaftstanzkurs zu besuchen, auch wenn kein reges Interesse am den klassischen Tanzformen besteht. Dafür haben ein GRoßteil der Tanzschulen maßgeschneiderte Lehrgänge im Angebot, die perfekt auf jene Zielgruppe ausgelegt sind. Ein Teil der Heranwachsenden entdecken dann die Begeisterung fürs Tanzen und nehmen auch gern die altersgemäßen Tanzparties für ihre Altersklasse in der Tanzschule wahr, weshakb man gesellschaftliche Erfahrungen in einem sicheren Umfeld sammeln mag. Bei den typischen Jugendkursen werden die klassischen Gesellschafts- ebenso wie Lateinamerikanischen Tänze herbeigeführt, die selbst zu moderner Komposition getanzt werden können. An dem Ende eines Tanzkurses ist hiernach der Schulball, dereinst ebenfallsals Tanzkränzchen betitelt, auf welchem sich die Vormunde jenetänzerischen Errungenschaften ihrer Sprösslinge ansehen können., Der Paso Doble ist augenfällig von Flamenco sowie Stierkampf motiviert überdies unterscheidet sich am überwiegendsten von den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt in diesem Zusammenhang reichlich Wichtigkeit auf einen starken Anschein. Als einfacher Bürgertanz ist er mittlerweile ebenso wie in Europa wie auch in Lateinamerika sehr angesehen. Da die Schritttechnik äußerst mühelos gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem durch aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz ebenfalls in Tanzkursen unterrichtet., Der als Standardtanz geleitete Tango betitelt den sogenannten Globalen oder Europäischen Tango, der sich von der konventionellen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck wie auch Regung spürbar unterscheidet. Während auf Tanzturnieren vorwiegend der internationale Tango zu sehen ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen ständig beliebterpopulärer und zählt dort zu dem Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Takt wie auch zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So verändern sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Oberkörper fast immobil dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als speziell hingebungsvoll und wurde demnach in Europa eigentlich als fragwürdig bemerkt, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als internationaler Tango den Werten der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde.