Antennen

Die Wahl einer Antenne:
Man unterscheidet zwischen drei Modellen von Antennen: Rundstrahlantennen, wie diese in Modems in Serie eingebaut sind, Sektorantennen und Richtstrahlantennen. Der einzige Unterschied ist der Signalöffnungswinkel, der differiert. Richtstrahlantennen können in eine gewisse Richtung justiert & haben eine ziemlich weite Reichweite, welche je nach Systemadaptierung sogar über mehrere Km reichen könnte. Jedoch ist sein Einflussbereich unglücklicherweise bloß ein ziemlich kleiner, sodass diese Antennen-Art praktisch ausschließlich angewendet wird, wenn jemand ein Wireless Lan-Signal in eine wirklich weite Entfernung überbrücken lassen wollen. Jene Anwendung ist auch Bridging genannt. Dies wäre allerdings für den OttoNormalbürger nicht von Bedeutung: dieser ist bekanntlich bereits mit einer Rundstrahlantenne zufrieden. Jene haben den weitesten Signalöffnungswinkel & steigern einfach die Sendeleistungsfähigkeiten ; und das für sämtliche Richtungen.

Für welche Person rentiert sich ein Einbau der WLAN-Antenne?
Für jedweden, der bemerkt, dass ein eigener WLAN Router nicht jeden Abschnitt einer Wohnung, des Hauses beziehungsweise eventuell auch des Gartens erreicht. Ein Pluspunkt im Vergleich zu des WLAN-Verstärkers ist offensichtlich: Die WLAN-Antenne verbessert tatsächlich effektiv jene Stärke des Signals, wobei der Repeater jenes Signal aufnimmt & wieder abgibt, welches die Senkung der Leistungsbandbreite bewirkt.
Die WLAN Antenne ist noch dazu abwechslungsreich einzusetzen: mit dem passenden Antennen-Kabel könnten sie anhand besonders beschichteter Außen-Antennen ebenfalls Ihren Garten, Balkonbereich oder Terasse mit dem zuverlässigen, weiteichenden Wireless Lan Netz beliefern.

Mit was für Kosten ist eine solche Umrüstung verbunden?
Klassische WiFi-Antennen findet man online bereits für weniger als zehn Euro zu kaufen. Je nach Modell mögen die Kosten für eine solche Antenne natürlich äußerst hoch steigen – jedoch beinahe benötigt ein Richtantennen-Set im Wert von über 100 Euro. Sprich, in der Regel kostet Sie so ein Umbau nicht mehr als zwanzig Euro & eine Viertelstunde Ihrer Zeit. Und dafür erhalten Sie endlich die gewünschte Sendeleistung Ihres WLAN-Netzwerkes.

Jeder war ohne Zweifel bereits mal sauer wegen der schlechten Sendereichweite des WLAN-Routers bzw. der FRITZ!Box. Die meisten Router besitzen eine – einige Geräte ebenfalls über zwei – Rundstrahlantenne. Die in Serie in WLAN Routern verbauten Rundstrahl-Antennen haben meist eine äußerst geringe Leistung & könnten demnach so gesehen nie das komplette Haus, Arbeitszimmer bzw. sonstiges Gemäuer erlangen. Es gibt immer den Ort, wo der WiFiBegrüßung praktisch nicht gegeben ist.

Der Einbau:
Für erstklassige Routerarten kann eine „Standard Antenne“ bequem abmontiert & durch eine Neue abgelöst werden. Man sollte verhindern, eine Antenne durch einen weiteren Kabel anzubringen – der durch den Draht bestehende Verlust von Signalstärke blockiert eine Steigerung der Leistung und nichts verändert sich. Es könnte auch nötig sein, den Router in Einzelteile zu zerlegen, um welche neue Antenne an das Kabel der Alten anzuschließen. Suchen Sie online am besten nach der eigenen Gebrauchsanleitung für Ihr Router-Modell.

Mittendrin existiert noch die Sektorantenne, welche durch den Signal-Öffnungswinkel in der Mitte anzusiedeln wäre. Diese wäre besonders bei weitflächigen WLAN-Netzen angebracht wie z. B. auf Campingplätzen. Wenn Sie ein großes Areal mit der kabellosen Verbindung mit dem Internet beliefern wollen ist jene Antennenform am meisten geeignet; bevorzugt gleich mehrere, um eine allumfassende Absicherung zu erhalten.

Die Schwachstelle der meisten WiFi-Modems wäre jene WLAN Anteantenne – diese ist zu leistungsarm. Sprich, sie bedürfen eine bessere Antenne. Aber was für eine? Wie installiert man diese?